Themenabend: Friedensvertrag von Tartu/Dorpat – 100 Jahre

Donnerstag 30.01.2020 to Donnerstag 30.01.2020
Hildebrandstr. 5, 10785 Berlin

Die Botschaft der Republik Estland lädt Sie und Ihre Begleitung herzlich ein zum Vortrag von Lauri Mälksoo, Prof. für Internationales Recht an der Universität Tartu, anlässlich des 100. Jahrestages des Friedens von Tartu: Der wichtigste Tag in der estnischen Geschichte? am Donnerstag, dem 30. Januar 2020, um 18.00 Uhr, in die Estnische Botschaft, Hildebrandstr. 5, 10785 Berlin.

Der Friedensvertrag zwischen der Republik Estland und Sowjetrussland wurde nach schwierigen Verhandlungen am 2. Februar 1920 in Tartu geschlossen. Der Vertrag beendete den estnischen Unabhängigkeitskrieg, der fast eineinhalb Jahre dauerte, und er war die erste große Errungenschaft in den Außenbeziehungen des jungen estnischen Staates. Der Friedensvertrag von Tartu war der erste internationale Vertrag sowohl für die junge estnische Republik als auch für Sowjetrussland, das kaum ein paar Monate älter war.

Der Frieden von Tartu brachte große Änderungen mit sich – der Vertrag legte die Grenze zwischen Estland und Russland fest und markierte einen Meilenstein zwischen den beiden wichtigen Zeitalter der estnischen Geschichte. Zum ersten Mal in seiner Geschichte konnte Estland als unabhängiger Staat auftreten.

Mit dem Friedensvertrag von Tartu erkannte Sowjetrussland die Unabhängigkeit Estlands an und erklärte „freiwillig auf sämtliche Souveränitätsrechte über das Volk und das Land Estlands auf alle Zeiten zu verzichten“. Der Frieden von Tartu ebnete anderen Ländern den Weg zur Anerkennung der Unabhängigkeit Estlands und bekräftigte damit das Recht auf die Existenz des estnischen Staates.

Der Vortrag von Professor Lauri Mälksoo, einem der renommiertesten Rechtshistoriker Estlands, befasst sich mit dem Friedensvertrag von Tartu. In welchem historischen Kontext und wie verlief der Entstehungsprozess des Vertrages, der manchmal als Geburtsurkunde der Republik Estland bezeichnet wird? Welche Bedeutung hatte der Friedensvertrag für das estnische und für das europäische und internationale Recht? Wie prägte der Friedensvertrag von Tartu das Selbstbild von Estland und den Esten? Welche Rolle spielte der Vertrag in den estnisch-russischen Beziehungen? Warum hat der Friedensvertrag von Tartu bis heute nicht an seiner Aktualität verloren, warum gibt er uns bis heute noch Gesprächsstoff und ob er heute überhaupt noch gültig ist?

Wir laden Sie herzlich zum Vortrag von Professor Mälksoo und zur anschließenden Diskussion am Donnerstag, dem 30. Januar 2020 ab 18.00 Uhr in die Estnische Botschaft in Berlin ein, um Antworten auf diese und viele andere Fragen zum Friedensvertrag von Tartu und zum Völkerrecht zu bekommen.

Prof. Lauri Mälksoo ist Professor für Internationales Recht an der Universität Tartu. 1998 absolvierte er die juristische Fakultät der Universität Tartu. 1999 erhielt er einen Master der Georgetown Universität in den USA, 2002 verteidigte er seinen Doktortitel mit summa cum laude an der Humboldt-Universität zu Berlin mit seiner Arbeit „Illegal Annexation and State Continuity: the Case of the Incorporation of the Baltic States by the USSR. A Study of the Tension between Normativity and Power in International Law“. Für seine Dissertation erhielt er 2003 einen Sonderpreis der Bibliotheksgesellschaft der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin. Später bildete sich Prof. Mälksoo an den Universitäten von New York und Tokio weiter. Prof. Mälksoo ist Vorstandsvorsitzender des Estnischen Instituts für Außenpolitik. Er ist Mitglied der akademischen Räte mehrerer juristischer Fachzeitschriften gewesen, seit 2013 ist er Mitglied der Estnischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Gesellschaft für Internationales Recht. Er hat viele Publikationen veröffentlicht, insbesondere zum internationalen Rechtsstatus der baltischen Staaten, aber auch zum russischen Ansatz zum Völkerrecht (zum Beispiel die Monographie „Russian Approaches to International Law“ von 2015) sowie zur Geschichte und Theorie des Völkerrechts.

 

Wir bitten um eine verbindliche Anmeldung bis zum 28. Januar 2020 per E-Mail an: embassy.berlin@mfa.ee oder telefonisch: 030-25460622.

Bitte bringen Sie einen Lichtbildausweis mit.

 

 

Foto:

Jaan Poska unterzeichnet den Friedensvertrag, Tartu, 02.02.1920.

Jaan Poska, der die estnische Delegation bei den Friedensgesprächen in Tartu leitete, sagte bei der Unterzeichnung des Vertrags am 2. Februar 1920: „Der heutige Tag ist der wichtigste für Estland in seiner 700-jährigen Geschichte, denn heute wird Estland zum ersten Mal endgültig das künftige Schicksal seines Volkes bestimmen.“

Donnerstag 30.01.2020 to Donnerstag 30.01.2020
Hildebrandstr. 5, 10785 Berlin