FESTAKT AM 9. JULI 2021 – 100 JAHRE DEUTSCH-ESTNISCHE DIPLOMATISCHE BEZIEHUNGEN

Estland und Deutschland sind seit Jahrhunderten historisch und kulturell eng miteinander verbunden. Am 9. Juli 1921 hat Deutschland die Republik Estland de jure anerkannt und offizielle diplomatische Beziehungen wurden aufgenommen. Genau 100 Jahre später, am 9. Juli 2021 wurde in der Botschaft mit einem Festakt der 100. Jahrestag der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Estland gefeiert. In ihren Grußworten betonten Alar Streimann (Foto 1), estnischer Botschafter in Deutschland, und Axel Dittmann (Foto 2), Vertreter des Auswärtigen Amtes, die engen und vielfältigen Beziehungen zwischen Estland und Deutschland, die auf der EU- und NATO-Mitgliedschaft beruhen.

Anschließend fand das Konzert „Diplomatische Vibrationen“ von Kadri Voorand und Mihkel Mälgand statt. Der Buddy Bär vor dem Botschaftsgebäude, den der Rotary Club Berlin-Zitadelle der Botschaft im Jahr 2004 schenkte, bekam anlässlich des wichtigen Jubiläums einen festlichen Anzug.  Bei der Bärenkleidung ließ sich die bekannte estnische Modedesignerin Reet Aus von der Mode vor einem Jahrhundert inspirieren. Damit wurde eine symbolische Brücke zwischen der Zeit heute und vor hundert Jahren geschlagen. Zugleich holte sich die Deutsche Botschaft in Tallinn aus Anlass des 100. Jahrestages der Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit der Republik Estland sowie des 30. Jahrestages ihrer Wiederaufnahme ebenfalls einen Buddy Bär nach Estland.

Reet Aus, Autorin des Kunstprojekts „Buddy-Bär in der Festkleidung“, ist promovierte Modedesignerin und Umweltaktivistin. Sie ist eine Pionierin im Bereich des industriellen Upcyclings für Mode. Reet sieht es als ihre Lebensaufgabe, die Modebranche vor sich selbst zu retten und zu zeigen, dass es möglich ist, die Wegwerfkultur zu beenden, die weltweit so viel Abfall und Zerstörung verursacht. So kann der ökologische Fußabdruck der von ihr geliebten Branche reduziert werden.

Kadri Voorand wurde 2020 vom estnischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk als Musikerin des Jahres ausgezeichnet und erhielt 2019 den Preis des jungen Künstlers der Präsidentin Estlands. Sie ist Sängerin, Pianistin und Komponistin, die mit ihrer Musik starke emotionale Geschichten erzählt und eingängige Rhythmen kreiert, indem sie improvisierten Pop mit Jazz und Folk-Elementen kombiniert. Kadri Voorand ist eine etablierte Sängerin. Durch ihre originelle Musik und Ausdrucksweise errang sie zahlreiche Preise und Auftritte in Estland und im Ausland. Der preisgekrönte Mihkel Mälgand ist einer der aktivsten Bassisten Estlands. Er hat auch mit Jazzstars wie Kurt Elling, Nils Landgren und Dave Liebman zusammengearbeitet. Kadri Voorand und Mihkel Mälgand haben ein starkes Gespür für den musikalischen Rhythmus und die Improvisationsmomente des anderen und bilden ein enges Duo. Die poppigen Melodien werden mit virtuosen Improvisationen und gekonnter Technik kombiniert. Sie bringen herzzerreißende Power-Balladen sowie hippen Groove auf die Bühne, begleitet von einem ganz eigenen Twist im Sound und unerwarteten, gewagten Texten.

Aus Anlass des historischen Tages haben wir eine Timeline erstellt. Sie können eine spannende Zeitreise unternehmen:

https://berlin.mfa.ee/…/100-jahre-diplomatische…/

https://vm.ee/…/estonia-and-germany-celebrate-hundred… 

https://vm.ee/…/eesti-ja-saksamaa-tahistavad-sadat…